19.01.19 – Wintertour

Skitour zum Immenstädter Horn und Gschwender Horn am 19.1.2019

 

Schon tagelang vor der Tour beobachteten wir alle die Schneemengen, die Temperaturen und v.a. die Lawinensituation.  Mehrere Tage war es nun schon sehr kalt gewesen und die Lawinengefahr war gesunken, das bedeutete, dass die Tour stattfinden konnte!

Früh morgens ging´s mit 3 Autos Richtung Immenstadt, unterwegs bescherte das Wetter 2-stellige Minusgrade und ab und zu Bodennebel.

In Gschwend, oberhalb des Alpsees, wurden die VS-Geräte gecheckt und los gings. Die Spur führte meistens mäßig steil durch Waldstücke, freie Hänge und an Almen vorbei in südlicher Richtung. Immer wieder waren unsere Gipfelziele zu sehen. Ab der Kesselalm ging´s zuerst mit einigen Spitzkehren, später flacher über den SO-Rücken zum Immenstädter Horn (1490 m). Wir wurden mit einer herrlichen Aussicht bei wolkenlosem Himmel belohnt: zum Alpsee und in das Voralpenland Richtung Kempten, zur Thaler Höhe, und zwischen den tief verschneiten Tannen zum einen oder anderen Gipfel der Nagelfluhkette.

150 Höhenmeter Abfahrt zur Alpe Alp – da schlugen die Bergsteigerherzen höher. Denn im wenig verspurten Hang gab es im Traum-Pulverschnee nur elegante Spuren und deshalb strahlende Gesichter.

Nun hieß es, wieder auf Aufstieg umzustellen und den Hang zum Kemptner Naturfreundehaus (1450 m) unter die Felle zu nehmen. Die Rast in der Hütte und die Gespräche taten gut. So gestärkt führte die Tour in leichtem Auf und Ab durch den Wald zum Gschwender Horn (1450 m). Nochmals genossen wir den Ausblick hinaus ins Allgäu.

Auf markiertem Tourenweg durch den Wald und später über freie Hänge des ehemaligen Liftgebietes fanden wir wieder prima Verhältnisse vor – die Jungen voraus, die Älteren von der Geschwindigkeit zwar etwas vorsichtiger, aber  mit nicht minder großem Spaß. Die nordseitige Abfahrt bot uns von oben bis unten nach Gschwend knöcheltiefen Pulverschnee!

Herzlichen Dank, Max, für die umsichtige und sichere Führung der Tour. Und mit Euch, Verena, Florian, Heinz-Dieter, Jochen, Manfred, Stefan und Volker hat die Tour richtig Spaß gemacht.